FAQ - Fragen und Antworten

Wir beantworten gerne Ihre Fragen.

Klicken Sie auf das Themengebiet, für das Sie sich interessieren, um weitere Informationen zu erhalten.

Der ABEG‐Containerdienst bietet grundsätzlich folgende verschiedene Arten von Containern an:
Absetzcontainer und Abrollcontainer, beide Arten gibt es als Klappencontainer (also zum Begehen) und als Deckelcontainer.

Ja. Es gibt bei uns folgende Containergrößen: 5,5 7,0 10,0 14,0 20,0 und 30 cbm.

  • 5,5 cbm Mulde (Abmessungen (ca.):
    L: 3,00 m x B: 1,78 m x H: 1,25 m)
  • 7,0 cbm Mulde (Abmessungen (ca.):
    L: 3,65 m x B: 1,78 m x H: 1,50 m)
  • 10,0 cbm Mulde (Abmessungen (ca.):
    L: 4,15 m x B: 1,85 m x H: 1,75 m)
  • 14,0 cbm Abrollcontainer (Abmessungen (ca.):
    L: 5,50 m x B: 2,30 m x H: 1,10 m)
  • 20,0 cbm Abrollcontainer (Abmessungen (ca.):
    L: 5,50 m x B: 2,30 m x H: 1,58 m)
  • 30,0 cbm Abrollcontainer (Abmessungen (ca.):
    L: 5,50 m x B: 2,30 m x H: 2,37 m)

Wir transportieren und entsorgen verschiedene Abfallarten für Sie. Fragen Sie nach unserer aktuellen Preisliste. Diese schicken wir Ihnen gern auf Anfrage zu. Wir beraten Sie auch gern zu anderen Entsorgungsfragen.

Nicht jeder Container ist für jede Abfallart nutzbar.
Im konkreten Fall sollten Sie sich telefonisch bei uns beraten lassen. Ein 20m³‐Container kann beispielsweise nicht mit Steinen gefüllt werden, da wir das zulässige Gesamtgewicht des LKW hiermit überschreiten würden.

Alle unsere Container dürfen im Berliner Straßenland aufgestellt werden.
Es bedarf in manchen Fällen einer gesonderten Anmeldung bei den Behörden. Hierbei können wir ihnen in fast allen Fällen behilflich sein oder die Anmeldung für Sie erledigen.

Nein eine Aufstellgenehmigung müssen Sie nicht beantragen.
Allerdings müssen Sie dafür sorgen, dass wir bei Anlieferung genügend Platz für die Aufstellung haben.

Unsere erfahrenen Fahrer können nur an Punkten einen Container aufstellen, der für die Aufstellung geeignet ist.
Z.B. Mitten auf eine Kreuzung können wir keinen Container stellen.

Der bestellte Container muss gefahrlos transportiert werden können.
Jeder Container besitzt eine Ladekante. Diese darf nicht überschritten werden. Der Container kann ansonsten nicht abgefahren werden.

Es muss auf alle Fälle eine Trennung von gefährlichen und nicht gefährlichen Abfällen erfolgen.
Wenn beides in einen Container geladen wird, wird automatisch der gesamte Containerinhalt zu gefährlichem Abfall und muss als solcher entsorgt werden. Das bringt viel Ärger mit sich und viel höhere Kosten. Auch bei der Mischbeladung von nichtgefährlichen Abfällen müssen Sie mit deutlich höheren Kosten rechnen, da dieser Abfall nur als Mischabfall entsorgt werden kann.

Ja. Bei der Bestellung des Containers teilen Sie uns bitte mit, ob Sie eine Sofortbeladung wünschen.
Wenn das bei uns bekannt ist und bei Wartezeiten von unter einer Stunde kann seitens des Fahrers auf die Beladung gewartet werden.

Der Preis für einen Container schwankt natürlich stark.
Er ist abhängig von der Abfallart und von der Größe des Containers. In manchen Fällen spielt auch der Transportweg eine Rolle. Der konkrete Preis findet sich in unserer aktuellen Preisliste.

Sie können bei ABEG Container per E-Mail oder per Formular bestellen.
Auf Wunsch erhalten Sie von uns eine Auftragsbestätigung. Die Detail‐Absprache kann auch telefonisch erfolgen. Allerdings hätten wir gern einen Ansprechpartner für die Aufstellung mit Telefonnummer. Diese erhält unser Kraftfahrer, der sich im Bedarfsfall und bei Fragen bei Ihnen meldet.

Eine Bezahlung erfolgt grundsätzlich in Bar bei Abholung des Containers.
In vielen Fällen können wir allerdings eine Bezahlung auf Rechnung akzeptieren. Diese Entscheidung müssen wir uns vorbehalten und teilen sie Ihnen bei Bestellung mit. Eine Kartenzahlung ist leider nicht möglich.

Um Container in Einfahrten oder Durchfahrten stellen zu können, müssen bestimmt Parameter stimmen.
Unsere Fahrzeuge benötigen eine Mindestdurchfahrtsbreite von 2,70m und eine Mindestdurchfahrtshöhe von 3,70m.

Unsere LKW haben ein zulässiges Gesamtgewicht von etwa 20t.
Dies muss ebenfalls als Decktraglast vorhanden sein. Andererseits können wir Ihnen nicht alle Containergrößen für schwere Lasten anbieten. Hierzu fragen Sie uns bitte bei Ihrer Bestellung oder per Telefon an.

Unser Containerdienst befährt das gesamte Stadtgebiet von Berlin.
In Ausnahmen befahren wir das Umland bis etwa 50km. Hierzu müssen von unserer Preisliste abweichend andere Transportkosten vereinbart werden.

Standgebühren werden bei uns erst ab 14 Tagen fällig.
Dann sind es standardmäßig 10 €/Woche, die fällig werden.

Es darf das in den Container, wozu der Container bestellt wurde.
In einen Container Für Bauschutt gehört kein Holz. In einen Holzcontainer kein Bauschutt … . Wen man einen Baumischcontainer bestellt kann außer Schadstoffen alles hinein. Sicherheitshalber bei der Bestellung nachfragen, denn Sie wissen am besten, welche Abfälle Sie haben.

  • Abbruchholz ( z.B. Spanplatten, Balken, Bretter, etc.)
  • Asbestzementabfälle – Beachten Sie den Ablauf der Floor Flex Sanierungen
  • Bauschutt nicht recyclingfähig (Keramik, HWL-Platten, Gips)
  • Bauschutt recyclingfähig (Beton, Ziegel, Putz, Mauerwerk, Naturstein, Boden)
  • Baustellenmischabfälle
    (sortierbare Bauabfälle – Folien, Holz, Mauerwerk, Fenster , Türen, Fußbodenbeläge etc.; KEIN SONDERABFALL!)
  • Beton bewehrt < 80 x 80 x 80
  • Beton unbewehrt < 80 x 80 x 80
  • Boden (bis 5% Steinanteil)
  • Gartenabfälle (org. Grünschnitt, Laub, Strauchwerk, Äste bis 10cm , Wurzeln auf Anfrage) trocken!
  • Mineralfaserabfälle (ohne Anhaftung, verpackt in Säcken od.reißfeste Folien)
  • Papier / Pappe (Verpackung, Zeitungen, Bücher)
  • Sperrmüll (Hausrat, Mobiliar, Kleinunrat)
  • Teerpappe (Dachpappe, Bitumenpapier nur Abmaße < 50x50cm!!)
  • gemischte Siedlungsabfälle (nicht mehr verwertbare Abfälle die als Ersatzbrennstoff dienen)

Innerhalb Berlins und im Umland transportieren wir für Sie Maschinen und Anlagenteile aber auch Entsorgungstransporte die nur so zu bewerkstelligen sind im Rahmen unserer Kapazitäten.

Hierzu stehen verschiedene Fahrzeuge zur Verfügung:

  • Abrollcontainerfahrzeug
  • Absetzcontainerfahrzeuge
  • Verschiedene Kleintransporter

Die Platzverhältnisse lassen auf den Berliner Straßen gerade in Hinblick auf die Entsorgung nicht immer ohne weiteres die Aufstellung von Containern zu. Oftmals ist eine Lösung nur durch das Aufstellen von Parkverbotszeichen möglich. Wir nehmen für Sie die Beantragung bei den Behörden vor und stellen Ihnen die Zeichen an Ort und Stelle auf. Hierbei gibt es allerdings einiges zu beachten Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

Salopp gesagt, sind gefährliche Abfälle eine Zusammenfassung von Abfällen von denen verschiedene Gefahren ausgehen können.
Wir müssen hier unterscheiden, weil es im Gegensatz zu den nicht gefährlichen Abfällen andere Vorschriften zu beachten gibt. Eine detaillierte Darstellung soll an dieser Stelle nicht erfolgen. Für gefährliche Abfälle sind in aller Regel
labortechnische Voruntersuchungen notwendig, die wir von Ihnen erhalten müssen. Bei der Erstellung dieser, können wir ihnen behilflich sein.

Asbestabfälle werden grundsätzlich in drei Kategorien unterteilt:

  • Zementgebunden
  • Schwachgebunden
  • Spritzasbest (nahezu ungebunden)

Asbestzementabfälle
Wir haben die Genehmigung Asbestzementabfälle zu transportieren und zu entsorgen. Asbest muss fachgerecht verpackt sein. (BigBags mit Aufdruck) Falls Sie derartige Bags nicht haben können wir Ihnen kostengünstig welche liefern.

Mineralfaserabfälle
Mineralfaserabfälle werden durch uns entsorgt. Hierzu ist es notwendig, dass Sie diese Abfälle zuvor in dafür zugelassenen BigBags verpacken. Diese können Sie bei uns kostengünstig kaufen. In einen Bag können Sie ca. 1m3 Mineralfaserabfälle füllen. Bitte achten Sie darauf, dass die Bags am Ende auch richtig fest verschlossen sind. Es gehören keine Fremdstoffe in diese Bags. Auf Grund der Lagerungsvorschriften müssen Mineralfaserdeckenplatten anderweitig entsorgt und vorher beprobt werden. Hierzu ist ein Gespräch mit unseren Kollegen hilfreich.

Teerpappen, teerhaltige Abfälle
können wir Ihnen entsorgen. Diese müssen zwar nicht verpackt werden, es sind trotzdem einige Dinge zu beachten:

  • Grundsätzlich muss vorab eine Analyse erfolgen. Wir benötigen von Ihnen den Parameter ∑PAK sowie eine Prüfung auf Anorganische Fasern in Materialproben gemäß VDI-Richtlinie 3866-5
  • Sollte es keine Faserfreiheit von Asbestfasern geben, bleibt zurzeit nur eine Untertagedeponierung des Materials übrig. Hierzu müssen Sie ein gesondertes Angebot einholen

A4-Holz
A4-Holz ist Holz welches schadstoffhaltig ist. Es muss sonderentsorgt werden.

  • Bei den Schadstoffen oder gefährlichen Abfällen gilt wie im nicht gefährlichen Bereich, dass die Stoffe sortenrein zu entsorgen sind, da jeder Schadstoff anders entsorgt wird.

Mineralische Abfälle unterteilt man grob in Bauschutt den man recyceln kann und den, den man nicht recyceln kann.

  1. Ziegelmauerwerk, Beton, Estrich aber auch sehr steinhaltiger Boden. Dies Abfälle sind recycelbarer Bauschutt.
  2. Es gibt Bauschutt der lässt sich nur schwer oder gar nicht recyceln. Das ist u.a. Gips oder Keramik und heißt bei uns nichtrecycelbarer Bauschutt.
  3. Ebenfalls schlecht zu recyceln und zu entsorgen ist Kalksandstein und YTON. Wir sind auch hier auf die weitere Annahme der Abfälle in den Großanlagen angewiesen. Deshalb ist der Preis meist teurer als der von anderen reinen Abfallarten.
  4. Betonabfälle können Sie grundsätzlich bis zu einer maximalen Kantenlänge von 80cm in unseren Containern entsorgen. Wenn der Beton ohne Metallbestandteile also reiner Beton ist, Ist er wesentlich preiswerter als Beton mit Bewehrung, da in der Recyclinganlage keine Sortierung erfolgen muss.
  5. Sollten Sie Ihr Bauabfälle nicht sortieren wollen oder können, so können Sie diese bei uns als Baumischabfälle entsorgen. Hier kann man so ziemlich alles an ungefährlichen Abfällen in einem Container entsorgen. Da das Material in eine Sortieranlage transportiert wird, muss es auch sortierbar sein. Sonderabfälle gehören nicht in den Baumischabfall!! Auch hier gilt: Haben Sie zu bestimmten Abfällen Fragen, rufen Sie uns gern an.

Da Container mit mineralischem Inhalt in der Regel schwer sind, können wir Ihnen nicht alles unsere Container für Bauschutt anbieten. Welche Container konkret für Sie in Frage kommen können Sie der Preisliste entnehmen.

Gartenabfälle
Gartenabfälle sind meist in den Monaten März bis November ein Thema. Äste bis 10cm Durchmesser, Laub, Gestrüpp, Grünschnitt, eben das was man im Garten an Pflanzenresten nicht gebrauchen kann geht zur Kompostieranlage. Deshalb bitte nur kompostierbares. Material in die Container werfen. Mineralik, gefährliche Abfälle, Schadstoffe, Abbruchholz, Sperrmüll…. Gehören da nicht rein.

Papier und Pappen
Alte Zeitungen und Papier und Pappen können Sie bei uns entsorgen. Diese Abfälle sind Rohstoffe für die papierverarbeitende Industrie. Die Wiederverwendung sollte immer vor thermischer Verwertung stehen. Die Umwelt schonen ist auch Umweltschutz.

Sperrmüll
Bei der Entrümpelung oder bei Haushaltsauflösungen, bei Umzügen oder Sanierungen sind Abfallcontainer für Sperrmüll gefragt. Diese sind in all unseren Größen hierfür geeignet. Die Polsterung der Möbel bitte auf Anfrage in die Container werfen. Der Preis für diese Entsorgung schwankt stark bei den Großentsorgern.

Holz
Holz unterscheiden wir in „normales“ Holz ohne gefährliche Stoffe und Holz mit gefährlichen Stoffen. Es gibt 4 Holzkategorien A1 bis A4.

A1 bis A3 sind Hölzer welche wir als Altholz bezeichnen. Hölzer die mit Holzschutzmitteln wie Hylotox behandelt wurden sind als A4 Holz zu entsorgen. A1 und A2 Hölzer führen wir unter der Bezeichnung „Altholz“. Dieses Material ist logischerweise am preiswertesten zu entsorgen. Holz das aus Abbruchmaßnahmen stammt und nicht „sauber“ ist, aber ohne Schadstoffe, also Abbruchholz.